Logo

Cuba
Costa Rica (Pazifik)
Malaysia
Venezuela
Indonesien
Vietnam
Südafrika
Sri Lanka
Thailand
Costa Rica (Atlantik)
Laos
Äthiopien
Cuba (der Westen)
Kambodscha
Hispaniola
Myanmar
Namibia
Madagaskar

Die Hotels auf unserer Rundreise durch Kuba 2014


Hotellogo
Havanna
Das "Hotel Deauville" in Havanna lag direkt an der Malecon und hatte 3 Sterne.
Wir hatten ein großes Zimmer mit 2 Eingängen und einem großer Balkon. Neben dem eigentlichen Schlafzimmer war auch noch ein TV-Zimmer mit Röhrenfernseher vorhanden.
Auch ein Aschenbecher im Zimmer wies darauf hin, das hier Rauchen erlaubt war.
Das Badezimmer hatte eine Dusche und auch Warmwasser.
Auf dem Dach des Hotels in der 6 Etage war übrigens ein Pool.

Tipp:
Die Klimaanlage war recht laut.
Und die oberste, 14. Etage stand leer, ohne Strom und es sah aus als sei man in einer Ruine.
Nur ein Zimmer eben nicht, das ich auf meiner kleinen Fototexkursion öffnete.
Es brannte darin Licht und es saß eine Frau an einem Tisch, die einen dicken Packen Geld zählte.
Wir schauten uns beide erstaunt an.
Lächeln, die Tür zu und schnell sowie unauffällig Land gewinnen war mein Motto.

Fazit:
Für Kuba ein gutes Hotel in hervorragender Lage. Hier konnte man es eine Weile aushalten.
Und von dort lies sich fast jede Sehenswürdigkeit der Stadt zu Fuß erreichen.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 1)

Hotellogo
Viñales
Das "Hotel Rancho San Vicente" in Viñales hatte 3 Sterne und war sehr ruhig, mitten im Wald gelegen.
Es bildeten jeweils 4 ebenerdige Zimmer ein Haus.
Jedes Zimmer darin hatte eine eigene kleine Terrasse mit zwei Stühlen.
Es gab im Zimmer ein riesiges Doppelbett mit einer viel zu weichen Matratze, einen Fernseher und eine Klimaanlage.
Der Boden im Zimmer war aus Stein.

Tipp:
Die Dusche war heiß, und lies sich auch nicht kühler einstellen. Egal, woran man an den Ventilen drehte.
Eine Taschenlampe war auch unbedingt notwendig um zum Restaurant zu gehen.
Das Essen in Buffetform im Hotel war nicht besonders.
Nur der Preis für einen wirklich guten Mohito nah dem Essen an der Bar war günstig: 2,75 CUC.

Fazit:
Soweit OK, aber an dem Buffet und dem Matratzen müssen sie noch arbeiten.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 2)

Hotellogo
Playa Larga
Das "Hotel Playa Larga" in Playa Larga hatte 2 Sterne und war eher ein Campingplatz an der Schweinebucht. Viele, einzelne kleine Häuser standen auf einem riesigen Gelände. So auch unser Haus 44.
Es war riesig. Vom Eingang, vor dem sich eine große, überdachte Terrasse mit Schaukelstühlen befand, ging man in ein Wohnzimmer mit 7 Sitzplätzen und Fernseher.
Der nächste Raum beinhaltete neben den Betten auch einen Safe und einen Kühlschrank.
Natürlich was das Haus auch mit einer Klimaanlage ausgestattet.

Tipp:
Um zu Duschen, musste man zwischen den wenigen Strahlen, die aus der Dusche kamen herumspringen.
Und es gab verschiedene Steckdosen im Zimmer: Manche mit 110 V und andere mit 220 V. Und alle nur für amerikanische Flachstecker geeignet.

Fazit:
Eigentlich ganz OK, Viel Platz hat man auf jeden Fall.
Und wenn das Klo auch eine Klobrille gehabt hätte, wäre unsere Bewertung besser ausgefallen :-)

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 3)

Hotellogo
Trinidad
Das "Ancon Hotel" in Trinidad war ein 5 Sterne all inclusive Hotel und lag direkt am Strand auf einer Landzunge.
Das Essen vom Buffet war erstklassig mit Krabben und Fisch im Angebot. Unser Zimmer hatte Meerblick, aber damit hörten die positiven Eindrücke auch auf.
Der Fahrstuhl konnte zwar reden, aber er machte was er wollte. Man landete immer in einer anderen Etage, als die man gewählt hatte. Auch den Keller kannten wir bereits. Das Zimmer mit Balkon hatte gefühlte 5 Quadratmeter und die Klimaanlage war laut und erzeugte einen See auf dem Balkon, der ständig grösser wurde. Auch war es Glückssache, ob das Warmwasser funktionierte oder eben nicht.

Tipp:
Morgens beim Frühstück kam es regelmäßig zu einem Stau, da 700 Leute gleichzeitig einen Kaffee vom Automaten wollten. Rechts im Restaurant war aber auch eine weitere Kaffeemaschine, die scheinbar keiner beachtete.

Fazit:
Außen hui, innen pfui. Für ein 5 Sterne Hotel war das zu wenig. Nur das Essen war wirklich OK.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 4)

Hotellogo
Topes de Collantes
Das "Hotel Los Helechos" lag mitten im Wald und sehr abgelegen am Rand des Nationalparks und hatte 3 Sterne. Unser Zimmer mit Balkon und Steinböden hatte einen Vorraum und es war ausgestattet mit einem Kühlschrank, Einzelbetten, Fernseher und Klimaanlage. Das Bad mit (roter!) Dusche war innenliegend. Steckdosen gab es genug und auch das Warmwasser funktionierte.

Tipp:
Einen Aufzug oder einen Pool brauch man nicht suchen. Sowas gab es nicht.
Und Vorsicht mit der Säule im Zimmer. Die war zwar aus Plastik, aber sehr lose.
Außerdem weit und breit kein Laden oder Restaurant.

Fazit:
Eigentlich ein gutes Hotel. Nur eben abgelegen und nichts los.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 1)

Hotellogo
Santa Clara
Das "Hotel Los Caneyes" lag etwas außerhalb von Santa Clara und hatte 3 Sterne. Jeweils 6 Zimmer bildeten eine Rundhütte mit einem Aufenthaltsbereich mit Schaukelstühlen in der Mitte.
Das Zimmer war einfach, aber toll. Ausgestattet mit Warmwasser, Klimaanlage, Doppelbett und Flat-TV.
Der Boden war hell gefliest und es gab sogar eine ebenerdige Dusche.
Auch das Essen im Hotel war sehr gut. Es kostete 14 CUC, dafür gab es allerdings unter anderem Truthahn, Eis und sogar einen Schokoladenbrunnen.

Tipp:
Abends auf den Schaukelstühlen sitzen und Labern. Doch vorher auf der Anreise eine Flasche Havanna Club für 1,85 CUC im einem Peso-CUC-Laden kaufen :-)

Fazit:
Hier hätte man es länger aushalten können.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 1)

Hotellogo
Jibacoa
Die "Villa Tropico" in Jibacoa lag direkt am Sandstrand und hatte 3 Sterne. Es gab viele freistehende, kleine Wohneinheiten, doch wir hatten in einem mehrgeschossigen Haus ein Zimmer mit Balkon und Blick auf den Parkplatz.
Es gab einen Fernseher mit deutscher Welle, Klimaanlage, Kühlschrank, einen Schreibtisch und ein Doppelbett.
Was es mal wieder nicht gab, war ein Fahrstuhl.

Tipp:
in dem Haus war es recht laut und der Boden der Rampe vor dem Treppenhaus war bei Regen extrem rutschig. Man geht besser durch den Nebeneingang.

Fazit:
Hier konnte man es eine Weile aushalten. Nur das Essen war recht eintönig.

Landkarte

zum Reisebericht (Seite 1)