Logo

Cuba
Costa Rica (Pazifik)
Malaysia
Venezuela
Indonesien
Vietnam
Südafrika
Sri Lanka
Thailand
Costa Rica (Atlantik)
Laos
Äthiopien
Cuba (der Westen)
Kambodscha
Hispaniola
Myanmar

Heimwerken:

Hier stellt Andy seine Bauwerke vor:


Lichtkasten Anpassung der Schrankwand an einen 102 cm LED-Fernseher:

Nachdem unserer 81 cm Röhrenfernseher aufgegeben hatte und wir einen neuen Fernseher brauchten, hatten wir ein Problem:
Wir wollten uns ja verbessern und einen neuen Fernseher mit grösserem Bildschirm haben.
Aber unser Wohnzimmerschrank, in dem bisher unserer Fernseher stand, gab nicht mehr Platz her.
Also verbreiterte ich die Schrankwand um einen 13.2 cm breites Element, das an der Vorderseite aus einer weissen Plexiglasscheibe besteht.
Das schmale Element kann durch eine integrierte Neonröhre auch beleuchtet werden.
Das dafür notwendige Material:

4 Spanplaten aus dem Baumarkt,
1 Plexiglasscheibe aus dem Baumarkt,
1 Tupperware-Dose (tschuldigung Susanne, du bekommst eine neue)!
1 Neonleuchte mit Fassung, Kabel und Stecker,
Teppichklebeband, doppelseitiges Klettband, einige Schrauben, Holzleim und Holzdübel.

Die Verbreiterung der Schrankwand war in 2 Tagen erledigt und hat nur ca. 30 Euro plus etwas Zeit benötigt.
Nun passt aber unser LED-Fernseher mit einer Diagonalen von 102 cm perfekt in unsere Schrankwand und wir haben dazu noch eine neue, optionale Beleuchtung für das Wohnzimmer, die wir wie immer mir einer Fernsteuerung versehen haben.
Fast jedes Licht unserer Wohnung können wir inzwischen per Fernbedienung steuern.


Rundbogen Rundbogen zum Wohnzimmer:

Zwischen dem Wohnzimmer und dem Flur habe ich die Türzarge entfernt und einen Rundbogen gebaut.
Die Unterkonstruktion des Bogens besteht aus Holz, das ich eingeputzt habe.
Im Putz liegen Gewebematten, die Risse an den Übergängen verhindern.

Der Rundbogen ist mit Marmorbruch gefliest, wie auch der im Laminat eingelassene Keil im Boden.
Ein gleicher Keil befindet sich in den Raum übrigens auch vor der Tür zum Balkon.

Zwischen den Marmorbruchstücken sind 44 weiße Leuchtdioden mit je einem Vorwiederstand eingebaut. Sie sind so geschaltet, das je 2 Stück paralel an einer Versorgungsspannung von 12V liegen. Die Vorwiederstände sind so ausgelegt, das die LEDs nur mit halber Leistung laufen.
Das soll ihnen ein langes Leben ermöglichen, da ein Austausch nach dem Verfugen ja nicht mehr möglich ist.

Die LEDs haben einen Durchmesser von 3 mm und werden von einem stabilisierten Netzteil versorgt.
Den Schalter für den Trafo habe mit einer drahtlosen Fernbedienung versehen.
Auch hat der Marmor einen speziellen Lack (Lithofin MN Farbvertiefer ) erhalten, der seine Farben noch intensiver leuchten lässt.

Foto von Phase 1: Einbau der Unterkonstruktion aus Holz.
Foto von Phase 2: Die Unterkonstruktion ist eingeputzt und die Seiten sind mit Rigipsplatten verkleidet.
Foto von Phase 3: Der fertige Rundbogen.


Waschbecken Waschbecken im Bad:

Eigentlich wollte meine Frau nur ein neues "normales" Waschbecken, da unseres einen kleinen Sprung hatte. Allerdings ging mit mir die Bastelwut ein wenig durch.

Die Waschschüssel ist auf einer Konstruktion aus 19 mm Spanplatten montiert, die ich mit Restfliesen aus unserem Bad verkleidet habe. Auf den nicht gefliesten Seiten ist die Trägerplatte mit einer dicken Schicht Flexkleber und zwei weiteren Schichten Klarlack wasserfest versiegelt.
Sie sollte daher die nächsten Jahre der Feuchtigkeit wiederstehen.
An den Aussenkanten habe ich Kunststoffkanten aus dem Baumarkt verarbeitet.
Diese Trägerplatte ist mit starken Metallwinkeln an den Befestigungspunkten für das 'normale' Waschbecken angeschraubt und am Übergang zur Wand mit Silikon versiegelt.
Die italienische Waschschüssel konnte ich günstig als Neuware bei Ebay ersteigert.
Auch der Ablauf für das Wasser stammt von Ebay. Er ist mit einem Klick-System ausgestattet.
Durch einen leichen Fingerdruck auf den Ablauf wird er geöffnet oder verschlossen.
Den Chromfuss mit Dichtungen unterhalb der Glasschüssel habe ich bei einem Händler in Internet erstanden. Er passte perfekt.
Ansässige Badausstatter konnten (oder wollten) mir nicht weiterhelfen da Sie behaupteten, das es keinen 'Universalfuss' geben würde.
Die Amatur von "Artdesign" konnte ebenso preiswert als Neuteil auf dem Flohmarkt erwerben.
In ganzen hat uns der Umbau des Waschbeckens inclusive aller notwendigen Materialien aus dem Baumarkt nur etwa 170 Euro gekostet.


Schubladenschrank Schränke im Flur:

In unserem Flur hatten wir auch lange Zeit Möbel der Marke "Eigenbau",
da wir von den Maßen her nichts passendes in Ahorn in den Läden gefunden hatten.

Ich zerlegte also unsere 2 Ikea-Schränke, um diese in Form und Größe nachzubauen.
Alle nicht von aussen sichtbaren Teile wie Schubladen usw. wurden für den Neuaufbau wiederverwendet.
Die Griffe wurden natürlich gegen neue aus massivem Edelstahl ausgetauscht.

Der Korpus besteht aus 19 mm Möbelbauplatten im Ahorn-Design mit abgerundeter Vorderkante.
Die Unterkanten habe ich aus Riffelblech (V2A-Stahl) geschnitten,
da sich dieses Design in unserem Flur auch anderswo, z.B. an der Gaderobe, wiederfindet.

Inzwischen haben wir uns aber doch neue Flurmöbel gekauft (wieder in Ahorn) und die selbstgebauten Schränke wurden zersägt und fanden teilweise Verwendung als Einlegeböden in den neuen Schränken.


CD-Schrank im Wohnzimmer CD-Schrank im Wohnzimmer:

Dieser Schrank für CDs steht in unserem Wohnzimmer.
Der Korpus besteht aus 19 mm Möbelbauplatten im Erle-Design mit abgerundeter Vorderkante.
Die Türen bestehen aus massiven Riffelblechen (V2A-Stahl) und sind nachträglich von mir auf Hochglanz poliert worden.

Auch die Griffe sind aus V2A-Edelstahl.
Als Schaniere habe ich welche für Glasstüren aus dem Baumarkt verwendet.
Der Schrank steht auf kleinen, schwarzen 2 cm hohen Füßen, damit er optisch über dem Teppich zu schweben scheint.
Das Innenleben ist mit vielen entsprechenden Zwischenböden ausgestattet, so das unsere CD-Sammlung darin den Platz optimal ausnutzen kann. Es passen hunderte CDs rein und man kann auch jede gewünschte CD sofort finden!

Ich berichte hier demnächst mehr von meinen Bauwerken.
Schauen Sie daher in den nächsten Wochen mal wieder vorbei...


Seite zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 11. Januar 2017